Vom 28. bis zum 30. November wird an unserer Schule gebastelt, geprobt, gehämmert und gebacken. Dort finden unsere Weihnachtsprojektage statt. Das Ergebnis können Sie dann am Freitag, 30. November 2018 nachmittags von 15 bis 18 Uhr bewundern und auch kaufen. Alle Einnahmen kommen unserem Förderverein zu Gute. Für Ihr leibliches Wohl ist ebenfalls gesorgt. Kuchen, Chilli und Bratwürste sowie warme und kalte Getränke werden angeboten. Schauen Sie doch mal vorbei und stimmen Sie sich auf die Adventszeit ein! Wir, besonders unsere Schüler und Schülerinnen, freuen uns auf Sie!
Wir weisen darauf hin, dass in den Weihnachtsferien die gesamte Schule geschlossen ist. Auch das Sekretariat und der Ganztag sind nach dem 21.12.2018 nicht mehr erreichbar. Ab dem 7. Januar 2019 sind wir wieder für Sie da.
Ab sofort können für den zweiten Jahrgang die Themenschwerpunkte in der Nachmittagsbetreuung des Ganztages und die AGs der Dritt- und Viertklässler gewählt werden. Abgabeschluss ist am 30.11.2018. Werden die Wahlbögen nicht fristgerecht eingereicht, werden die angemeldeten Kinder auf die noch freien AG-Plätze verteilt.
Am Freitag, 14.12.2018 hatte der 4. Jahrgang einen Projekttag mit dem Polizeiorchester. Mit Musik und Workshops bekamen die Schüler viele Informationen zu den Themen "Ausgrenzung", "Gewalt und Zivilcourage" und "Neue Medien bis hin zu Cybermobbing". Aber auch der musikalische Aspekt fehlte nicht in einem Teil mit Body Percussion. Besonders beeindruckt hat aber die Geschichte von "Namene", einem dunkelhäutigen Mädchen, deren Eltern schon lange vor ihrer Geburt nach Deutschland kamen, und die wegen ihrer Hautfarbe von einigen Schülern bedrängt und unter Druck gesetzt wurde. Ihre Gefühle vertonte das Polizeiorchester auf wunderbare Weise. Und bei der Vorstellung der Instrumente waren die Schüler sehr überrascht, als auch viele Filmmusik-Klassiker zu hören waren, die viele von ihnen wiedererkannt haben.
Sobald alle Unterschriften der Eltern zu den Nutzungsbedingungen von iServ vorliegen, können wir endlich starten! Fehlt Ihre noch?

Zur Nutzung von iServ an unserer Schule finden Sie hier einen Auszug aus unserem Medienkonzept mit weiteren Informationen:
"Iserv ist eine Kommunikationsplattform. Klassen, Förder- und Fordergruppen sowie Arbeitsgemeinschaften haben die Möglichkeit, sich flexibler, schneller und datengeschützt auszutauschen. 
Tafelbilder und ähnliches können abfotografiert und bei IServ hinein gestellt werden. Somit können die Schülerinnen und Schüler die besprochenen Themen leichter wiederholen und üben.
Den Lernenden ist auch möglich in Partner- oder Gruppenarbeiten an einem Textdokument gemeinsam zu arbeiten. Vorgenommene Änderungen werden allen Gruppenteilnehmern sofort angezeigt. Das bedeutet, dass ein gleichzeitiges Arbeiten am selben Dokument möglich ist. Das Drucken von den erarbeiteten Dokumenten kann auch jederzeit von zu Hause erfolgen. IServ ermöglicht der Lehrperson, im Unterricht alle Arbeitsplatzrechner im Überblick zu behalten.
Der Internetzugriff ist individuell steuerbar. Darüber hinaus kann das Lehrpersonal alle Rechner sperren, so dass die gesamte Aufmerksamkeit der Schülerinnen und Schüler gewährleistet ist. Weiterhin wird durch die Rechnersteuerung das Erklären von Arbeitsschritten unterstützt, indem alle Lernenden auf ihrem Bildschirm die Abläufe verfolgen können, die der Lehrer auf seinem Rechner demonstriert.
Es findet somit das Lernen am Modell statt. Nachdem die Lehrkraft es exemplarisch vorgestellt und erklärt hat, kann sie die Schülerrechner wieder freischalten und die Lernenden setzen das Gelernte um.  
Darüber hinaus unterstützt IServ die Medienerziehung. Der Computer wird somit als zusätzliches Medium in der Schule genutzt und die Schülerinnen und Schüler werden anfangs unter der Begleitung der Lehrkraft an den Computer herangeführt. Dies ermöglicht eine optimale Aufklärungsarbeit. Es unterstützt vor allem die Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler, die in der heutigen Zeit signifikant ist."
Der dritte und vierte Jahrgang war jeweils einen Tag lang bei der Osterausstellung "ER lebt" in der Gemeinden an der Walderseestraße. Dort wurden wir durch die wunderbar gestalteten Räume in die Ostergeschichte mit hineingenommen. Wir konnten riechen, fühlen, hören und selbst erleben, wie es war, als Jesus in Jerusalem einzog, das letzte Abendmahl mit seinen Jüngern einnahm, betete und gefangen genommen wurde, wie die Stimmung vor Pontius Pilatus gegen Jesus umschlug und er schließlich zum Tod am Kreuz verurteilt wurde. Wir waren bei Petrus vor dem Palast, standen unter dem Kreuz und durften beim Gang durch das (leere) Grab mit Jesus auferstehen. Außerdem gab es noch ein Bastelangebot für die Kinder und ein wenig Bibelarbeit. Es waren zwei wunderschöne Tage!