Schulalltag

Die Fundamente der Grundschularbeit Lernen, Arbeiten und Erziehen als vorrangiger Auftrag der Schule beziehen sich auf den Grundschulerlass und die Kerncurricula.


Offener Anfang

Unsere Schule ist für die Schüler jeden Morgen ab 8:00 Uhr geöffnet. Die erste halbe Stunde ist für organisatorische Klassenaufgaben, Spielen, Nachfragen zu den Hausaufgaben, spezielles Fördern einzelner Schüler und für den Austausch der Schüler untereinander oder mit der Lehrkraft reserviert.

Unterrichtsmethoden

Neben bewährten Unterrichtsverfahren wie dem Lehrervortrag und dem fragend-entwickelnden Unterrichtsgespräch werden u. a. auch die folgenden Methoden an unserer Schule praktiziert:

  • Fächerübergreifender Unterricht
  • Wochenplanarbeit und Freiarbeit
  • Lernen an Stationen
  • Kooperatives Lernen (Partner- und Gruppenarbeit)
  • Projektunterricht (Zooprojekt und Waldstation)
  • Arbeitsgemeinschaften


Forden und Fördern

Die Förderung leistungsschwächerer Schülerinnen und Schüler sowie die Förderung besonderer Interessen und Begabungen leistungsstärkerer Schülerinnen und Schüler finden in allen Klassen in erster Linie durch Individualisierung bzw. Maßnahmen der Binnendifferenzierung statt. Außerdem werden für Deutsch und Mathematik regelmäßig Förder- und Forderstunden erteilt. Darüber hinaus werden Kinder mit sonderpädagogischen Förderbedarf von 3 Förderschullehrkräften betreut. Für Kinder, die erst seit kurzem Deutsch lernen, gibt es noch gesonderten Sprachförderunterricht (Deutsch als Zweitsprache).

Verhaltenstraining für Schulanfänger

Mit Beginn des Schuljahres 2013/2014 wird für alle Erstklässler unserer Schule verbindlich das "Verhaltenstraining für Schulanfänger" durchgeführt. Es wurde konzipiert von dem Kinderpsychologen F. Petermann.
Das Training ist ein Gruppenprogramm zur gezielten Förderung kognitiver, sozialer und emotionaler Kompetenzen. Es wurde speziell für Kinder in der Schuleingangsphase entwickelt, die noch nicht lesen und schreiben können. Auf spielerische Weise sollen Kinder Regelverhalten, Selbstkontrolle, Bedürfnisaufschub, soziale Wahrnehmung, Rücksichtnahme, Einfühlungsvermögen, das Erkennen und Benennen von Gefühlen, Hilfeverhalten und Kooperation sowie Konfliktmanagement und Problemlösungskompetenzen in schulischen Situationen erlernen und üben.
Die Kinder begeben sich gemeinsam auf eine spannende Schatzsuche. Bei ihrer abenteuerlichen Suche nach einem alten Piratenschatz begegnen die Kinder zahlreichen Fantasiefiguren wie Gespenstern und einem Drachen. Zusätzlich werden sie mit Hilfe von kurzen Comicdarstellungen mit Gleichaltrigen konfrontiert, die soziale Problemsituationen zu bewältigen haben. Diese Aufgaben schafft man nur, wenn man mit offenen Augen und Ohren unterwegs ist. Genau hinsehen und genau zuhören ist die Aufgabe.
Damit die Schatzsuche ein voller Erfolg wird, steht den Kindern das Chamäleon Ferdi zur Seite. Ferdi (Identifikationsfigur und Vorbildcharakter) weiß genau, auf was es bei schwierigen Aufgaben zu achten gilt. Denn Chamäleons wissen, wie man sich ruhig verhält, um zum Ziel zu gelangen.
Das Training umfasst 26 Einheiten zu je 45 Minuten und wird bei uns in der Schule von der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer durchgeführt. Als Methoden werden Rollenspiele, Übungen, Singspiele, Konzentration- und Aufmerksamkeitsübungen eingesetzt.